Wohnraum schaffen

EBS mit Spatzenloch. Foto: Jana Lübbert

Zum Glück ist es ganz einfach, Brut- und Lebensstätten für Vögel und Fledermäuse zu erhalten, zu ersetzen oder neue zu schaffen. Es gibt eine große Auswahl an vorgefertigten Nistkästen und Quartieren, man kann aber auch individuelle Lösungen bauen lassen oder den Tieren Zugänge zu ungenutzten Dachböden oder Hohlräumen am Gebäude schaffen.

Standorttreue Vögel und Fledermäuse finden ihren neuen Unterschlupf am besten, wenn er sich an der gleichen Stelle befindet wie der alte. Wenn Sie diese Ersatznistplätze und –quartiere rechtzeitig in die Sanierung einplanen, können Sie sie mit wenig Aufwand und geringen Kosten anbringen oder einbauen lassen. 

Nisthilfen und Quartiere können außen am Gebäude angebracht werden oder in die Dämmung integriert werden. Bei der Integration in die Dämmung kann es zu Wärmebrücken kommen. Dieser Effekt kann aber minimiert werde

  • Die Nisthilfen/Quartiere sollten fachmännisch eingebaut werden.
  • Die Nisthilfen/Quartiere sind schmaler als die übliche Dämmschicht von 16 cm. Der Platz zwischen der Nisthilfe/dem Quartier und der Hauswand sollte mit Dämmmaterial gefüllt werden.
Nistkästen am Altbau. Foto: Jana Lübbert

Wärmebild-Aufnahmen (Thermografien) zeigen, dass so nur sehr geringe Wärmebrücken entstehen. Zusätzlich kann man die Nisthilfen/Quartiere so am Gebäude anbringen, dass sie vor ungeheizten Räumen liegen, z.B. am Giebel vor dem Dachboden.

Bei Gebäuden, an denen es bislang keine Nistmöglichkeiten gab, können Sie die Sanierung sogar nutzen, um neuen Wohnraum für fliegende Untermieter zu schaffen.

Auch für Fledermäuse können Sie mit einfachen Mitteln Quartiere schaffen und ihnen für Sommer und Winter ein Zuhause geben.

Zeichnungen und Anleitungen für verschiedene Nistplätze und Quartiere finden Sie in unserem Download-Bereich.